Zurück zum Wegweiser
Das Ambiente des Innenraumes der Mühle
Wir dachten, die Wiese hinter der Mühle eignet sich auch gut für ein GartenCafé. Das war kein schlechter Gedanke. Heute ist die Mühle bei gutem Wetter leer, denn alle Gäste sitzen drausen. Weiße Gartenmöbel bieten Platz für etwa 80 Persoenen, so dasss Sie auch am Wochenende, wenn es voll ist, hier noch bedient werden. Auf den Tischen liegen blaue Decken, die Stühle sind mit gelben Kissen belegt .- mycket svenska, sehr schwedisch. Unten links im Bild sehen Sie auch kleines Mobiliar für die ganz jungen Gäste. Für diese ist auch Spielgerät vorhanden, so dass Sie beim Tee Trinken und Kuchen Essen Ihre Ruhe haben.
Im hinteren Teil des Gartens steht eine weiße Hütte, das ist die Fruchtbar. Hier können Sie frisch gepressten Apfelsinensaft und auch andere Säfte, sowohl frisch als auch aus Konserven, genüsslich schlürfen.
Unter Galerie der Mühle steht ein großer Hollunderbusch. Seine weißen Blüten verströmen an sonnigen, warmen Frühsommertagen einen betörenden Duft. Dieses Aroma lässt sich auch einfangen: Stecken Sie zwei oder drei Dolden von Hollunderblüten in einen Krug, und füllen Sie diesen mit Apfelsaft auf. Lassen Sie den Krug zwei bis drei Stunden stehen. Danach erkennen Sie Ihren Apfelsaft nicht wieder. Zusammen mit dem Duft der Hollunderblüten hat sich ein unverwechselbares, völlig neues Aroma gebildet. Wenn Sie diesen Saft dann noch mit Gelierzucker aufkochen, erhalten Sie ein wunderbares Hollunderblütengelee, an dem Sie noch im Winter Ihre Freude haben. Sie können eine Dolde auch umgekehrt in eine Pfanne mit Omelettteig stellen. Schneiden Sie, wenn das Omelett fest ist, die Stiele ab. Eine wunderbare Nachspeise. Vom "Fliederbeersaft" wollen wir hier gar nicht erst anfangen, das ist ein eigenes Kapitel.
Der Hollunderbusch und auch der rote Ribesstrauch stehen das ganze Jahr hier und kommen jedes Jahr wieder.
Darüber hbinasus bemühen wir uns aber auch, unser Lokal jedes Jahr mit neuen Sommerblumen zu schmücken.
Und nun zum Schluss noch eine Besonderheit: Das weißblühende Kräutlein, das auf unseren Grasflächen wächst, ist das Wiesenschaumkraut. Es ist die bevorzugte Futterpflanze der Raupen des Aurora-Falters. Wir konnten es nicht glauben, als wir den Falter zum ersten Mal auf unserem Grundstück sahen: Unsere Mühle, die Windmühle AURORA, hat einen eigenen, speziellen Schmetterling! Die Bestimmungsbücher haben es uns bestätigt: Der Namne stimmt wirklich.